Ausflug auf den Feldberg

  • 24. Januar 2012
Schon länger war geplant, dass es an einem Wochenende auf den Feldberg gehen muss.  Nachdem wir in den letzten Jahren immer mit Schnee überschüttet wurden, ist es dieses Jahr mau in den Städten Deutschlands. So machten wir uns am Sonntag nach dem Gottesdienst auf mit der „Höllentalbahn“ bis zum höchsten Bahnhof Deutschlands, dem auf 967 Meter liegenden Feldberg-Bärental. Von dort aus fuhr uns ein Bus bis in das Wintersportgebiet, in dem es neben vielen Liften und Sportgeschäften auch einen Wanderweg zum Feldbergturm gab. 
Der anfänglich gut ausgetretene Weg auf den Gipfel wurde zunehmend schwieriger zu gehen, denn je höhe wir kamen, desto stärker wurde Schneefall und Wind. Fast oben angekommen, verwandelte sich der Schneefall auf freiem Feld in einen gewaltigen Schneesturm, in dem man keine fünf Meter mehr sehen konnte. 
Nur anhand der Markierungsstangen im Weiß, konnten wir ahnen, dass wir nicht ganz richtungslos liefen. Fast hätten wir den Turm verpasst, der nun schemenhaft als dunkles Etwas ca. 10 Meter von unseren Markierungen entfernt auftauchte. Leider ist dieser Turm im Winterhalbjahr geschlossen, in diesem Chaos hätte man aber auch nichts gesehen.

Auch die Feldbergbahn war außer Betrieb, so dass wir wieder zu Fuß hinabgestiegen sind.