Erfurt, ich komme

  • 5. Oktober 2009

Der erste Tag der Studieneinführungswoche (STET) ist vorbei und die gesammelten Eindrücke sind vielfältig. Während die Laientheologen, Bachelor- und Lehramtsstudenten nur die Veranstaltungen an der Universität besuchen brauchen, läuft für die Priesterseminaristen ein zweites Einführungsprogramm im Seminar. Schon Sonntagnachmittag haben wir uns zu einer ersten Begegnung im Seminar getroffen und unsere Zimmer bezogen. Regens Wolfgang Ipolt erklärte am Abend noch die wichtigsten Punkte der nächsten Tage und erläuterte das Leben im Erfurter Priesterseminar. „In der Universität erhalten Sie eine theologische Ausbildung, hier im Priesterseminar eine geistliche.“ Diese Schwerpunkte, theologische Kompetenz zum einen und gläubiges, geistliches Leben zum anderen, sind für Priester und damit auch für die Priesterausbildung elementar. Diese gewisse „Zweigleisigkeit“ wird nicht immer ganz ohne Probleme gehen, schon wenn sich Termine an der Uni mit den Termin im Seminar kreuzen.

Wir erleben hier die ersten spannenden Tage eines neuen Lebensabschnittes. Heute haben wir die Fakultät und die dazugehörigen Gebäude kennengelernt. Nach und nach kann man sich auch die Namen der Kommilitone merken und kommt ins Gespräch. Den Abschluss des Tages haben wir mit einer Hl. Messe der ganzen Fachschaft mit Prof. Pilvousek (Kirchegeschichte) gefeiert.
Im Priesterseminar schließt sich jetzt der „Stille Abend“ an.
Bilder kommen noch nach … mein SD-Kartenlaufwerk spinnt.