Heilig Kreuz, du Baum der Treue

  • 5. April 2012

In der Karwoche findet sich in den Laudes, dem Morgenlob der Kirche ein besonders schöner Hymnus vom Dichter Venantius Fortunatus (540-600/610). Der spätantikte bzw. frühmittelalterliche Künstler war auch Bischof von Poitiers. Er schrieb Heiligenlegenden nieder, so z.B. ein vierbändiges Werk über Martin von Tours. Neben seiner Tätigkeit als Hagiograph schuf er auch mehrere bis heute bekannte Hymnen. So das „Pange lingua“, das Traditionell am Gründonnerstag bei der Übertragung des Allerheiligsten gesungen wird. Der Hymnus über das Kreuz fasziniert mich jedes Jahr aufs neue mit seinen tiefgründigen sprachlichen Bildern, so dass ich dieses Lied gerne hier vorstellen möchte. Der Text erinnert mich an ein Bild in der Apsis von St. Clemente in Rom und das Kreuz Christi als Lebensbaum.

Kreuz-Hymnus
Heilig Kreuz, du Baum der Treue,
edler Baum, dem keiner gleich,
keiner so an Laub und Blüte,
keiner so an Früchten reich:
Süßes Holz, o süße Nägel,
welche süße Last an euch.
 
Beuge, hoher Baum, die Zweige,
werde weich an Stamm und Ast,
denn dein hartes Holz muß tragen
eine königliche Last,
gib den Gliedern deines Schöpfers
an dem Stamme linde Rast.

Du allein warst wert, zu tragen
aller Sünden Lösegeld,
du, die Planke, die uns rettet
aus dem Schiffbruch dieser Welt.
Du, gesalbt vom Blut des Lammes,
Pfosten, der den Tod abhält.

Lob und Ruhm sei ohne Ende
Gott, dem höchsten Herrn, geweiht.
Preis dem Vater und dem Sohne
und dem Geist der Heiligkeit.
Einen Gott in drei Personen
lobe alle Welt und Zeit. Amen

Bilder aus St. Clemente