Münsterschwarzach

  • 10. November 2008

Unser fast schon traditioneller Ausflug am Sonntagnachmittag machten wir zu sechst mit unserem Spiritual Dr. Kohmann in die Abtei Münsterschwarzach. Dort leben ungefährt hundert Missionsbenediktiner, fünfzig weitere sind in der Mission. Der Ort liegt in der Nähe von Würzburg, ca. 45 Minuten von Bamberg entfernt. Wer den Ort nicht kennt, wird aber sicherlich Anselm Grün, den bekannten Mönch aus dieser Abtei kennen. Unterwegs in Richtung Würzburg haben wir uns noch ein altes Klostergelände in Ebrach angeschaut, das jetzt eine JVA ist. In dem fränkischen Ort Volkrach haben wir die kleine Kirche „Maria im Weinberg“ besucht und Kaffee getrunken. Der Höhepunkt war die feierlichen Vesper am Weihetag der Lateranbasilika in der Abtei. Für mich war es das erste Mal, das ich das Stundengebet im Kloster miterlebt habe. Wer die Kirche kennt, weiß, dass diese eher düster und nur spärlich beleuchtet ist. Umso feierlicher ist der Einzug der 60 Brüder ins Chorgestühl. Wenn dann zwei Brüder mit großen Flambeaux zusammen mit den Zelebranten einziehen, fühlt man sich wie in eine andere Welt versetzt.
In Latein haben wir unsere erste Übersetzung zur Kontrolle abgegeben und die Lehrerin war mit den Ergebnissen zufrieden. Allerdings war der Text auch recht einfach. Es heißt weiterhin lernen, lernen, lernen.
Ab Morgen haben wir einige Bischöfe im Haus, die sich zur Pastoralkommission der Bischofskonferenz treffen. Am Mittwoch werden wir vltl. gemeinsam in unserer Hauskapelle die Hl. Messe feiern. Auf alle Fälle ist hier immer Abwechslung und Leben im Haus.


Ebrach


unsere Gruppe


Maria im Weinberg