Pastoralkurs

  • 21. September 2014

Die Prüfungszeit ist vorbei. Gott sei Dank! Dank auch allen, die in dieser Zeit an mich gedacht, vielleicht das eine oder andere Gebet gesprochen oder eine Kerze angezündet haben! Die Verbundenheit hat mich in diesen anstrengenden Tagen mit getragen.

Nachdem das Studium nun abgeschlossen ist und nur noch das Abschlusszeugnis fehlt, geht es für mich seit Anfang September noch sechs Wochen in den Pastoralkurs. Im Erfurter Priesterseminar haben alle Studierenden, die in die Pastoral gehen, eine Vorbereitung auf die Praxis. Auf dem Programm stehen vor allem Themen, die im Theologiestudium tlw. noch nicht in aller Tiefe behandelt worden sind, für die Arbeit vor Ort aber sehr sinnvoll und notwendig sind. Ein Auszug aus dem Programm:

  • Spiritualität
  • Sakramentenpraxis (neben theologischen und liturgischen Fragen ging es auch um ganze praktische Probleme: Was mache ich in einer Wohnung, in der mich plötzlich zehn Katzen begrüßen, die überall herumspringen?)
  • Religionspädagogik 
  • Seelsorge
  • Seelsorgespräch am Krankenbett
  • Jugendpastoral
  • Prävention 
  • Katechetik
  • Kurzpredigt
  • Sprecherziehung und Stimmbildung
Viele Themen schaffen wir leider nicht wirklich erschöpfend zu behandeln – aber die Bildungsphase ist mit dem ersten Teil des Pastoralkurses nicht abgeschlossen. Während der Assistenzzeit sind relativ viele Studientage und -wochen geplant.
Für Mitte Oktober plane ich den Umzug nach Leipzig – ab Anfang November geht es dann richtig los in Leipzig-Gohlis. Pfarrhaus, Pfarrbüro und Wohnung habe ich schon angeschaut – auf dem Schreibtisch fand ich schon (m)einen Stempel mit Anschrift ;).