Tag Drei

  • 19. August 2011

Ehe man sich versieht ist Donnerstag. Heute morgen sind wir in den Norden der Stadt aufgebrochen um an der Katechese mit Bischof Bode aus Osnabrück teilzunehmen. Die Kirche liegt ganz in der Nähe der Apostolischen Nuntiatur in Madrid. Der ehemalige Jugendbischof vertiefte die Gedanken des gestrigen Tages durch den Gedanken „Verwurzelt in Jesus Christus“. Als äußeres Zeichen und Begleitung durch den Tag ließ er während der Predigt die Jugendlichen sich den Namen „Jesus“ gegenseitig auf die Hände schreiben. Er verband den Namen Jesu auch mit dem einprägsamen Sprachspiel „Jesus sei mir Jesus“. Gemeint ist damit, dass Jesus jedem einzelnen das wird, was er verheißen hat: Retter, Erlöser und Gott-mit-uns.

Nach der Katechese und der Messe, es ist nun ungefähr 14.00 Uhr hieß es für uns erstmal auf „Nahrungssuche“ zu gehen. Wir fanden gleich in der Nähe einen großen Supermarkt (mindestens so groß wie Real) der für uns spanische Spezialitäten bereithielt. Das nächste Ziel war eine Siesta in eine Park nördlich der Kathedrale der Hl. Almudena. Im Schatten der Palmen ließ es sich auf einem Hügel über der Stadt herrlich ausruhen und die kurze Nachtruhe mit ein einem kurzem Nickerchen ergänzen. Nach einem kurzen Besuch auf einem Reggae-Konzert peilten wir das große Gen Rosso-Konzert auf einer Freilichtbühne an. Unterwegs hielten wir noch in einer kleinen spanischen Bar um kurz zu verschnaufen. Auf dem Fernseher wurde gerade die Begrüßung des Hl. Vaters übertragen, so dass wir trotz räumlicher Entfernung nichts verpassten.
Musikalischer Höhepunkt der Woche war dann das Konzert der italienischen Pop und Rock Gruppe „Gen Rosso“, die wir schon von früheren Großveranstaltungen kannten. Mit neuen und alten Liedern aus ihrem Repertoire brachten sie die Jugendlichen richtig in Stimmung.
Die Bilder des Tages sind im WJT-Album.

Weltjugendag Madrid 2011